Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 Eygalières

 

Eines langen Tages heißer Sonne Strahlen.

Klarinettenklänge schweben aus Zypressen

zur Kapelle über hellem Fels, und malen

pinselgleich die Töne in den Himmel, dessen

 

Bläue schmerzt, als sei sie ohne

Wirklichkeit.

Die Straßendecke glüht, bewahrte Hitze

steigt.

Aus Ruhe, Landschaftstiefen baut der Raum

sich weit

und weht heran, was sich zum milden

Abend neigt.

 

Trügt es, dass dort am Berg die Sonne endet?

Rau beschatten die Alpilles. Streng

bedrängen sie. Dem alten Tag verschwendet,

pfercht der Augenblick betäubend eng,

 

und, Punkt im Punkt zeitlos verlorener

Sekunde,

schwelgt der Glast der Straßenkreuzung,

wild

sich bäumend, in der abendlichen Stunde.

Bild wird Wirklichkeit und wieder Bild.